Page 82 - EMF–Elektromagnetische Felder
P. 82

 untersuchten die Wissenschaftler nicht nur die Ergebnisse der Studie, sondern auch die ursprüngliche Anlage und verglichen dies dann mit der Quelle der Geldmittel. Ihre Schlussfolgerung war:
Unter den qualitativ höheren zehn Studien stellten wir eine schädliche Verbindung zwischen Telefonnutzung und Tumorgefahr fest. Die Studien geringerer Qualität, die wissenschaftliche Standards nicht erfüllten, waren in erster Linie von der Wirtschaft finanziert. 19
Eines der grundlegenden Probleme bei EMF-Studien, die von der Wirtschaft bezahlt werden, beruht darauf, dass die Belastung durch elektromagnetische Felder simuliert und nicht mit echten Handys überprüft wird. Man tue das, um Variablen zu kontrollieren, heißt es vonseiten der Wissenschaftler, aber die Wahrheit ist, dass die Gefahren, die von einem simulierten Mobiltelefon ausgehen, deutlich geringer sind als die eines realen Mobiltelefons. Reale EMF-Signale schwanken ständig auf unvorhersehbare Weise, vor allem in ihrer Intensität. Bei simulierten Signalen stehen die Parameter fest, sie sind starr und mit absoluter Sicherheit vorhersagbar. 20
Die Ergebnisse von Studien, bei denen mit echter Belastung durch im
Handel erhältliche Geräte gearbeitet wird, unterscheiden sich radikal von
Studien, bei denen die Belastung durch Testgeräte simuliert wird. Bei
Studien mit simulierter Belastung wird in etwa der Hälfte der Fälle keine
Auswirkung festgestellt, wohingegen nahezu alle Studien mit realitätsnaher
Belastung von im Handel erhältlichen Geräten negative Effekte nachweisen konnten.21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32, 33, 34, 35, 36, 37, 38
Die Botschaft von der wissenschaftlichen Uneinigkeit verbreiten
Die Mobilfunkindustrie finanziere Studien, dann »zählt sie die Studien zusammen und legt das Ergebnis der Öffentlichkeit wie auf einer
























































































   80   81   82   83   84