Page 49 - EMF–Elektromagnetische Felder
P. 49

 zehn Häuser errichtet werden. Man spricht hier von »Small Cells«, denn während die 30 Meter hohen Sendemasten für 3G und 4G in etwa 1,5 bis 2,5 Kilometern Abstand voneinander stehen, sind in diesem Fall die Antennen so klein, dass man sie problemlos auf Strommasten, Laternen, Gebäuden und Bushaltestellen anbringen kann. Bestehende Sendemasten sind mit einem Dutzend Antennen bestückt (acht zum Versenden von Daten, vier zum Empfangen), die Small Cells dagegen bieten Platz für etwa 100 Antennenports. 1
Viele dieser Funkbasisstationen werden über 4G-Sender verfügen, mit denen sie den Standort von Mobilfunkgeräten deutlich präziser bestimmen, als es bislang mit den bestehenden Sendemasten möglich ist. Ist das gewünschte Gerät lokalisiert, übermittelt die 5G-Antenne Signale und Informationen mit hoher Geschwindigkeit. 4G- und 5G-Technologie greifen also ineinander, und viele 4G-Sender werden mit den Jahren auf 5G modernisiert werden.
Letztlich können Hausbesitzer davon ausgehen, dass eine 5G-Station direkt vor Ihrem Haus oder zumindest in unmittelbarer Nachbarschaft errichtet werden wird. Auch Firmen und Bildungseinrichtungen wird man mit Small Cells eindecken. Ganz besonders betroffen werden Stadtgebiete sein.
Da bei Millimeterwellen die Wellenlänge kürzer ist als bei der 3G- und der 4G-Technologie, sind auch die zum Senden benötigten Antennen kleiner. Jede Small-Cell-Antenne arbeitet mit dem MIMO-Verfahren (Multiple Input, Multiple Output), das es möglich macht, dass mehrere Nutzer gleichzeitig von jeder Antenne Informationen erhalten und ihr Informationen übermitteln. Da jede Antenne MIMO-Technik nutzt und jede Basisstation 100 Antennen besitzt, spricht man von Massive MIMO. Durch diese Technologie lassen sich die Zahl der Nutzer sowie die Informationsmengen, die das Netzwerk bewältigen kann, deutlich steigern.
Gleichzeitig wächst angesichts der Vielzahl von Signalen, die in enger Nachbarschaft zueinander herumjagen, die Wahrscheinlichkeit von Interferenzen. Deshalb arbeiten die Techniker mit dem sogenannten Beamforming. Dabei wird ein Signal zu einem Strahl konzentriert, der den kürzesten Weg zu einem Nutzer nimmt – so wie GPS, nur für






























































































   47   48   49   50   51