Page 199 - EMF–Elektromagnetische Felder
P. 199

 grüner Tee und der darin enthaltene aktive Wirkstoff Epigallocatechingallat 128 , 129 , 130
Polyphenole aus der Apfelschale 131 , 132
Polyphenole aus der Schale des Granatapfels 133 , 134 , 135
Delta- und Gamma-Tocopherole (Vitamin E) und – Tocotrienole (keine
Alpha-Tocotrienole, die sind nur wenig aktiv). Hierher gehören:
Himbeeren; Johannisbeeren; Sojabohnen, die Sie ausschließlich in
Bioqualität konsumieren sollten, um keine gentechnisch veränderten
Organismen zu sich zu nehmen; Haselnüsse und Olivenöl. 136 , 137 , 138 , 139
Wasseryams 140 , 141 , 142
Astaxanthin (Mikroalgen und einige Meeresfrüchte wie Krill) 143 , 144 ,
145
Isothiocyanate (Brokkoli, Kohl und andere Kreuzblütler) 146 , 147 Triterpenoide und andere Terpene (Bohnen, Äpfel, Pfefferminze, Oregano und Thymian) 148 , 149
Schwefelverbindungen wie Diallylsulfid (Knoblauch, Zwiebeln und Lauchgemüse wie Schnittlauch und Porree) 150 , 151
Carotinoide, insbesondere Lycopin (Tomaten, Wassermelone, Guave) 152 , 153
Fischöl (langkettige Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA) 154 , 155 mäßiger oxidativer Stress (Hormesis), wie er etwa durch körperliche Ertüchtigung ausgelöst wird 156
Melatonin 157
Viele halten eine tägliche Einnahme für eine nützliche Schutzstrategie, doch da habe ich Bedenken, denn ein dauerhafter Einsatz hoch dosierter und konzentrierter Versionen, wie man sie in vielen Nahrungsergänzungsmitteln findet, könnte kontraproduktiv sein. Deshalb möchte ich empfehlen, die Priorität darauf zu legen, diese Polyphenole aus Vollwerternährung zu bekommen.
Hoch dosierte Polyphenole einzusetzen ist aus meiner Sicht vermutlich angebrachter, wenn Sie durch Fasten oder ein Teilfasten von mindestens 40 Stunden Dauer den Autophagie-Prozess angestoßen haben. Bei diesem

















































































   197   198   199   200   201